Vermessung von Unterwasservegetation

Ein Beitrag zum Küstenschutz

Seegraswiesen und andere Unterwasservegetationen entlang von Küsten haben vielfältige Funktionen. Sie dienen dem Küstenschutz, da sie Wellen Energie nehmen; Pflanzen speichern CO2; jungen Fischen bieten sie Schutz vor Fressfeinden. 

Für die messtechnische Erfassung ist das „weiße Band der Meeresforschung“ mit Wassertiefen von 0 bis 4 Metern schwierig, da dieser Bereich auf Grund der geringen Wassertiefe mit herkömmlichen Methoden von Forschungsschiffen aus nur schwer zu erkunden ist. Hier bietet sich die Kombination optischer und akustischer Methoden an. 

Zur Erforschung dieser Unterwasserhabitate setzt das Center for Ocean and Society unbemannte Luftfahrtgeräte (Drohnen) ein, die mit verschiedenen Sensoren ausgestattet sind. In Kombination mit akustischen, satelliten- und flugzeuggestützten Daten entstehen in enger Zusammenarbeit mit verschiedenen Partnern und in unterschiedlichen Küstenregionen umfassende Habitatkarten vom Strand bis hin in tiefere Meeresbecken. 

Beispiel Ostsee: Hier werden im Bereich der Küste Heidkate Seegraswiesen vermessen.

Beispiel Kapverden: Im Projekt CEM-CV zur Erfassung der ökologischen Systeme an den Küsten der afrikanischen Insel wird Knowhow zum Einsatz von Drohnen für Vermessungen eingebracht. (Finanzierung: Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Laufzeit bis 2021)

Foto: Felix Gross

Kontakt


Dr. Felix Gross